Chili im Cowboy-Style

  • Beitrags-Kommentare:0 Kommentare
  • Beitrags-Autor:
You are currently viewing Chili im Cowboy-Style

Ich wollte mal wieder ein Chili machen.

Nicht eins mit krümeligem Hackfleisch, sondern eins in Gaucho Style, mit schönen dicken Fleischbrocken, die während des langen Simmerns in sich zerfallen. Eins, das schön würzig und honigsüß schmeckt, aber auch eine schöne Schärfe hat. Nur nicht zu viel, damit auch der Rest der Familie davon essen kann. Zum Schluss gekrönt mit saurer Creme, Koriander und gerösteten, karamellisierten roten Zwiebeln.

Also habe ich mich am im Morgengrauen über ein schönes Stück Schweinenacken her gemacht. Die minutiöse Zeitplanung war hier besonders wichtig, da ich dem Fleisch auf jeden Fall die Zeit geben wollte, lang genug zu köcheln und für den frühen Nachmittag schon wieder Termine bis abends anstanden. Deshalb stand ich schon im Morgengrauen auf der Terrasse und habe Fleischstücke im Apfelholzrauch auf dem Grill angeröstet.

Zwiebeln, Möhren und Sellerie, in Form gebracht, bilden, zusammen mit Räucherpaprika, Cumin und Koriander, die Basis als Badezusatz für das angebratene Fleisch.
Beim Zubereiten hatte ich die ganze Zeit ein Lagerfeuer vor Augen, auf dem ein Hot Pot das Fleisch sachte zersetzt und ein Rinderhirte traurige Lieder in Begleitung seiner Gitarre von sich gibt. Durch den qualmigen Odeur meiner Klamotten und der Haare, kam sogar fast echte Lagerfeuerromantik auf. Es roch vorzüglich!

Ein Chili darf nicht frisch und farbenfroh sein, sondern muss eine tiefgründige Farbe wie die Seele eines einsamen Cowboys haben. Wir sehen uns bei Dämmerung am Lagerfeuer! Und wenn wir unter freiem Himmel schlafen, ist das mit den Bohnen auch nicht so schlimm…

Drucken

Chili con carne

Portionen 3 Personen

Zutaten

  • 200 g schwarze Bohnen
  • 700 g Schweinenacken
  • 5 EL Öl
  • 1 mittelgroße Zwiebel
  • 2 Zehen Knoblauch
  • 100 g Sellerie
  • 200 g Möhren
  • 1 El Kreuzkümmelsamen
  • 1 TL Koriandersamen
  • 1 EL Räucherpaprika
  • 3 EL Tomatenmark
  • 3 EL Honig
  • Cayennepfeffer, Salz nach Belieben
  • 2 Maiskolben
  • 4-6 Zweige Koriander
  • 200 g Saure Sahne

Anleitungen

  • Die Bohnen am Vortag in reichlich (1:3) kaltem Wasser einweichen und abdecken.
  • Die Bohnen brauchen lange und sollten als erstes in mindestens der dreifachen Menge Wasser ohne Salz separat aufgesetzt werden.
  • Den Schweinenacken in 4x4 cm große Stücke schneiden und in einem Bräter von allen Seiten in 3 EL Öl scharf anbraten. Herausnehmen und beiseite stellen. Wer mag kann das Fleisch wie ich auch auf dem Grill anbraten. Ich habe es zusätzlich geräuchert.
  • Die Zwiebeln, Sellerie und Möhren schälen, putzen und in kleine Würfeln schneiden. Den Knoblauch schälen und fein würfeln. Im Bräter in dem restlichen Öl bei mittlerer Hitze für ein paar Minuten zusammen anschwitzen.
  • In der Zeit den Kreuzkümmel und Koriander in einem Mörser fein mahlen. Wer keinen hat, kann die Gewürze auch fertig gemahlen kaufen.
  • Jetzt die Hitze im Bräter etwas erhöhen, das Gemüse mit der Räucherpaprika bestäuben und das Tomatenmark dazu geben. Für etwa 1 Minute anschwitzen. Dann mit etwas Wasser ablöschen und die Hitze wieder reduzieren. Die Flüssigkeit sollte leicht köcheln.
  • Jetzt die gemahlenen Gewürze, den Honig, Cayennepfeffer und Fleisch dazu geben und alles leicht mit Wasser bedecken. Im offenen Bräter sollte das Ganze jetzt etwa 2h leise vor sich hin köcheln.
  • Die Bohnen gar kochen, abgießen und beiseite stellen.
  • Gegen Ende der Garzeit den Mais in einer heißen Pfanne in etwas Öl von allen Seiten scharf anbraten. er darf dabei auch gerne etwas schwarz werden. Etwas abkühlen lassen und die Maiskörner mit einem scharfen Messer vom Kolben herunterschneiden.
  • Jetzt das Chili nochmal abschmecken und salzen. Die Bohnen und den Mais dazugeben und erwärmen.
  • Mit Saurer Sahne und Koriander garnieren und schmecken lassen.

Schreibe einen Kommentar

Recipe Rating